Naturerlebnis Monbachschlucht

Die wilde Monbachschlucht führt über schmale Pfade, umgestürzte Baumstämme, vorbei an sattgrünen Flussauen, glitzernden Bächen, wilden Felsformationen und einem echten Wasserfall. Den Monbach quert man über moosbewachsene Felsbrocken – Wer an manchen Stellen nicht aufpasst, läuft Gefahr nasse Füße zu bekommen. Die Wanderungen durch die Schlucht sind ein echtes Naturerlebnis – Eine Vegetation, die man durchaus „Schwäbischen Urwald“ nennen könnte. Selbst im Hochsommer herrscht hier ein kühles und feuchtes Klima.

Es gibt nur einen Grund, diesen Weg nicht zu gehen: Hochwasser! Denn dann werden die Bachüberquerungen zu schwierig und man läuft Gefahr, mehr als nur nasse Füße zu bekommen. Es lohnt sich dann sicher aber nochmals wieder zukommen oder eben die anderen tollen Freizeitmöglichkeiten im Monbachtal zu entdecken.

Anreise ins Monbachtal

Mit der Bahn: Aus Richtung Pforzheim: Kulturbahn in Richtung Horb/Tübingen bis Bad Liebenzell, Haltestelle: Monbach-Neuhausen. Aus Richtung Stuttgart: Linie S6 bis Weil der Stadt, anschließend mit dem Bus (Linie 880) nach Bad Liebenzell, vom Bahnhof Bad Liebenzell mit der Kulturbahn in Richtung Pforzheim bis Haltestelle Monbach-Neuhausen.

Mit dem Auto: Das Monbachtal liegt an der B463 von Pforzheim Richtung Calw, circa 2 km vor Bad Liebenzell. Durch einen Wegweiser wird zum Abbiegen ins Monbachtal hingewiesen. (Adresse für das Navigaitonssystem: Im Monbachtal 1 oder Nagoldtal 1).

Tipp! Direkt am Bahnhof Bad Liebenzell ein E-Bike leihen und eine Tour ins Monbachtal starten! Infos E-Bike Verleih: Tel. 07052 4080

Einblick in die Geologie der Monbachschlucht

Die Quelle des Monbachs liegt in der Orbicularisschicht und fließt somit im Muschelkalk bis er in den Oberen Buntsandstein übergeht. Diese harten und widerstandsfähigen Sandsteine mit Wasserkraft abzuschleifen – dazu bedarf es Tausende von Jahren. Kurz vor Beginn des Abfalls in die Schlucht stehen heute noch mächtige Felsen, an denen die Fließspuren des Wassers zu erkennen sind. Im weiteren Verlauf gelangt der Bach dann in den Mittleren Buntsandstein, welcher von weicheren plattenartigen Schichten durchsetzt ist. Im Bereich der Wasserkaskaden wechselten sich harte und weiche Felsformationen ab, so dass der kleine Wasserfall entstehen konnte. Die Monbachschlucht und das gesamte Nagoldtal entstanden vor rund 350 000 Jahren.

Historisches aus der Monbachschucht

Über die historische Bedeutung der Monbachschlucht ist wenig zu berichten. Sie war lange Zeit unzugänglich, dadurch war dieser Bereich des Tals sehr unbekannt. Er bildete lediglich eine Grenze zwischen Baden und Württemberg.

Erst die Eisenbahnstrecke im Jahr 1869 und 1874 brachte den Tourismus in Schwung und der Haltepunkt Monbach–Neuhausen erschien als idealer Ausganspunkt für Wanderer. Diese kehrten allerdings enttäuscht zurück, da ein Durchqueren der Schlucht unmöglich war. Der Verschönerungsverein Liebenzell begann dann im Jahr 1888 mit der Erschließung der Schlucht. Der Wegeausbau nahm 12 Jahre in Anspruch.

Bei einem Gewitter im Jahr 1914 wurde die Schlucht wieder zerstört, konnte aber bis zum Krieg erneut komplett hergestellt werden. Nach dem Krieg stieg die Zahl der Besucher im Monbachtal wieder ständig an und es ist noch heute ein Highlight im Nördlichen Schwarzwald.

Tipp: Näheres zur Geschichte, Geologie, Entstehung sowie Flora und Fauna im Monbachtal ist im Buch „Romantisches Monbachtal“ zu finden. Erhältlich in der Trinkhalle Bad Liebenzell!

Tier und Pflanzenwelt

Im Monbachtal können verschiedener Farne, Flechten und Moose entdeckt werden. Weiterhin sind Sauerklee, Brunnenkresse und Pestwurz hier beheimatet. Im Frühjahr blühen die Waldveilchen und das Scharbockskraut und im oberen Bereich es Monbaches sind der seltene, gelbe Eisenhut sowie das fleischfarbene Knabenkraut, eine Orchideenart, zu finden.

Will man das Tierleben im Monbachtal erkunden, dann sin Ruhe und Geduld gefragt. Vielleicht begegnet man dann nach einem Gewitterregen einem Feuersalamander aus seinem Versteck hervorkriechen, der nach Regenwürmern Ausschau hält oder sogar einem Dachs, der sich gerade auf dem Weg zum Bach befindet. Die Tierwelt im Monbachtal reicht von Wasseramseln, Buntspechten, Eichhörnchen, Ringeltauben, Bussarde bis hin zu zahlreichen Käferarten. Der Fischbestand lässt vermuten, dass auch schon Fischreiher und Eisvögel hier waren, um sich auf die Lauer nach im Monbach beheimateten Bachforellen zu legen.